Hallo,

auf dieser Seite könnt ihr ein bisschen was über die Feiertage in Lettland erfahren.

Lāčplēsis Tag

Der 11. November ist in Lettland ein sehr wichtiger, gesetzlicher Feiertag. Kurz gesagt geht es um den Sieg der lettischen Armee über die freiwillige russische Westarmee 1919. Deshalb werden jedes Jahr am 11. November unzählige Kerzen im Gedenken an die lettischen Freiheitskämpfer angezündet. 

Meine Familie ist mit mir am Abend ins Zentrum von Jelgava gefahren. Dort waren unzählige Menschen mit Fackeln und Lichtern. Überall waren Lautsprecher aufgestellt, aus denen lettische Musik kam und viele Menschen haben auch gesungen. Ca. um 17 Uhr gab es dann eine rießige Militärparade, an dessen Ende sich alle Leute die Zugeschaut haben angeschlossen haben. Wir sind auch bis zum Bahnhof mitgelaufen. Dort gab es dann eine große Feier mit Konzerten und Reden. Allerdings sind wir nicht so lang geblieben, weil es echt kalt war.

 

 

sorry, dass es so schlechte Quali ist.

Lettischer Unabhängigkeitstag

Am 18. November 1918 ist Lettlands Unabhängigkeitstag. Der wird auch von vielen Familien unterschiedlich gefeiert. Es gibt viele festliche Veranstaltungen im ganzen Land und der Präsident hält eine landesweite Ansprache. Meine Familie besucht jedes Jahr einen alten Kirchturm, von dessen Spitze aus man die ganze Stadt sehen kann. Danach sind wir auch noch in ein altes Kriegsgebiet gefahren und haben uns ein bisschen umgeschaut. Nach dem Ausflug bin ich mit Gunta und einer Freundin noch spontan Schlittschuhlaufen gegangen. Danach sind wir aber nicht nach Hause, sondern ins Zentrum von Jelgava gefahren, wo Menschen überall Kerzen und Lichter in der Stadt verteilt haben. Überall am Straßenrand waren Symbole und Bilder aus Kerzen gelegt. Und als es dunkel wurde sah das echt wunderschön aus. 

Allerdings sind wir nicht lang gebliben, weil wir nach dem langen Tag dann doch relativ müde waren.

Ziemassvētki

Weihnachten wird in Lettland wie in Deutschland am Abend des 24. Dezembers gefeiert.

Genau wie in anderen Länder auch gibt es SEHR viel zu Essen. Bei uns gab es eine Weihnachtsgans, Fisch, Sauerkraut, Wraps, Ofenkartoffeln und Gemüse. Danach gab es dann auch noch ein Dessert, das ich nicht mal bis zur Hälfte geschafft habe nach dem Hauptgericht, obwohl es total lecker war. Es gab einen ganzen gebratenen Apfel mit Mangosorbet und Sahne. Dann gab es natürlich auch noch Lebkuchen. Anstatt verschiedener Plätzchen backen die meisten Letten zu Weihnachten nur Lebkuchen. Darum haben Gunta, Roberts und ich gekümmert. 

Nach dem Essen haben wir auf den Weihnachtsmann gewartet (Maris), weil Roberts noch an ihn glaubt. Bevor man seine Geschenke bekommt, ist es in Lettland üblich ein leines Gedicht aufzusagen oder ein Weihnachtslied zu singen. Daran habe ich mich natürlich auch gehalten und mit Roberts und Gunta Jingle Bells gesungen.

Dann wurden die Geschenke ausgepackt!

So gegen 10 haben wir uns dann noch, mit den Großeltern zusammen ein paar Urlaubsfotos von meiner Familie angeschaut.

Gunta und ich haben dann spontan beschlossen noch einen kleinen Nachtspaziergang zu machen und Roberts ist auch noch mitgekommen. Als wir wieder zu Hause waren ist Roberts ins Bett gegangen und Gunta und ich, wir haben uns noch ewig lang draußen unterhalten. Irgendwann als alle Anderen schon im Bett waren sind wir dann auch reingegangen.

Weihnachten in einem anderen Land und mit einer anderen Familie war insgesamt eine sehr tolle Erfahrung, aber ich freue mich definitiv schon auf nächstes Jahr, wenn ich anWeihnachten wierder zu Hause bin.

Lieldienas (Ostern)

Ostern heißt im lettischen Lieldienas( große Tage) und wird auch dementsprechend groß gefeiert. Genau wie in Deutschland auch werden fleißig Eier bemalt, versteckt und gegessen. Die Eier werden ganz natürlich mit Zwiebelschalen gefärbt, anstatt mit künstlichen Farben. Meine Familie hat mir gezeigt wie das funktioniert und ich habe ihnen erklärt wie man Eier in Deutschland färbt. Hier geht es allerdings nur um echte Hühnereier und es gibt keine Schokoeier- oder Hasen...leider. Gott sei Dank habe ich ja das Paket von zu Hause bekommen.

Am Sonntagmorgen wurde ich ganz früh von Roberts geweckt, damit wir draußen Eier suchen gehen können....7 Uhr war mir dann allerdings doch etwas zu früh.

Es gab ein großes Osterfrühstück mit den selbstgefärbten Eiern.

Am Nachmittag sind wir dann zusammen in die Stadt gefahen, weil es an meiner Schule und im Park einige Aktivitäten für Kinder gab. Unter Anderem Spiele, wie z.B. Eierwerfen etc.

Allerdings sind wir bald wierder gegangen, weil es draußen bei uns immernoch winterliche 0-2 Grad hatte.

Danach ging es weiter zu den Großeltern zum Mittagessen. Es gab Eier (Wer hätte es gedacht), Obst und Kuchen. Nach dem Essen sind wir wieder nach Hause gegangen und haben uns ein bisschen ausgeruht.

Am Abend sind dann die Nachbarn zum Abendessen vorbei gekommen und wir haben zusammen noch bis in die Nacht gefeiert.

Ostern in Lettland war insgesamt eine sehr schöne Erfahrung für mich und ich hoffe ihr alle habt die feiertage genauso genossen wie ich!